kontakt

Generelle Informationen

GHMC ist deutschlandweit bekannt für das spezielle Know-How, welches man bei der Vermittlung von Ärzten nach Deutschland, speziell aus Nicht-EU-Ländern, benötigt. GHMC gibt laufend Kurse zum Thema Gastärzte, unter anderem in Hamburg, Bonn-St. Augustin und München. Wir arbeiten schon länger mit allen staatlichen Behörden in den einzelnen Bundesländern zusammen und haben ein großes Netzwerk an Kooperationen mit vielen deutschen Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen.

In Deutschland gibt es im Jahr 2011 bereits einen immer größer werdenden Mangel an Ärzten. Auf dem Land kann der vom deutschen Staat gesetzlich formulierte und zugesicherte Krankenversorgungsauftrag teilweise nicht mehr gewährleistet werden, weil es nicht genügend Landärzte, d. h. Fachärzte mit dem Facharzt Allgemein-Medizin, vor allem in strukturschwachen Gebieten Deutschland’s. Auch in den Kliniken fehlen sowohl junge Ärzte als auch erfahrene, spezialisierte Ärzte.

In vielen Ländern der Welt gibt es gute Ärzte und hervorragende Absolventen von Medizinischen Fakultäten der Universitäten. Aufgrund von persönlichen, aber auch karrieretechnischen Aspekten wird der Weg nach Deutschland gesucht, um hier als Ärztin oder Arzt zu arbeiten und zum Beispiel eine hervorragende Facharzt-Weiterbildung zu absolvieren. In Deutschland gibt es aufgrund des Ärztemangels gute Arbeitsmöglichkeiten und die Verdienstmöglichkeiten sind sehr gut. Wenn man als Arzt in Deutschland arbeiten möchte, muss man jedoch auch hohe fachliche Qualitäten, großes Engagement und einen hohen moralisch-ethischen Anspruch erfüllen. Und nicht zu vergessen: man muss sehr gut deutsch sprechen, schreiben und verstehen können und die Arbeitsbelastung der Ärzte in Deutschland ist überdurchschnittlich hoch.

Der Aufwand ist es wert: sie bekommen die Möglichkeit, in einem der besten Gesundheitssysteme der Welt zu arbeiten, ein angemessenes Gehalt zu bekommen und haben ein stabiles sozial-gesellschaftliches Leben mit einer guten Aussicht auf eine brillante Karriere. 

 

Als junger Arzt aus dem Ausland gibt es folgende Möglichkeiten:

  • FACHARZT-WEITERBILDUNG
    Sie suchen unmittelbar nach erfolgreicher Beendigung Ihres Medizin-Studiums eine berufliche Herausforderung in Deutschland und möchten hin Deutschland Ihre Facharzt-Ausbildung machen und als Assistenzarzt in einer deutschen Klinik arbeiten. Dabei gibt es folgende Alternativen:
Sie machen einen deutschen Facharzt in einer medizinischen Spezialisierung und bekommen einen Arbeitsvertrag als Assistenzarzt mit einen monatlichen Gehalt von einem deutschen Krankenhaus. Damit sind Sie Ihrem deutschen Kollegen komplett gleich gestellt. Das bedeutet aber auch, dass Sie zunächst formal zahlreiche Voraussetzungen, aber auch im klinischen Einsatz die gleiche Leistung erbringen müssen wie ihre deutschen Kollegen. 

    Die wichtigste Voraussetzung, um als Arzt in Deutschland arbeiten zu können, ist die Berufserlaubnis nach §10 BÄO, BerufsÄrzteOrdnung. Diese Berufserlaubnis, notwendig für Nicht-EU-Absolventen, ist wie eine Approbation, welche Ärzten aus einem EU-Land gegeben wird (Ausnahmeregeln existieren noch für die neuen EU-Länder aus Osteuropa, für welche noch die Erlangung der Berufserlaubnis gilt). 

    NUR MIT EINER BERUFSERLAUBNIS SIND SIE ALS ARZT BESTÄTIGT UND DÜRFEN ALS ARZT IN DEUTSCHLAND DIREKT AM UND MIT DEM PATIENTEN (hands-on) ARBEITEN. 

    Um die Berufserlaubnis vom zuständigen Landesprüfungsamt zu bekommen, müssen zahlreiche formale Voraussetzungen erfüllt sein. Eine Liste der geforderten Dokumente kann bei GHMC angefragt werden. Liegt die Berufserlaubnis vor, müssen auch noch die Agentur für Arbeit und das Ausländeramt für eine korrekte Visa-Erteilung involviert sein. 

    Sie benötigen formal ein Sprachlevel B2 der deutschen Sprache. Dieses Level ist in aller Regel nicht ausreichend für eine Arbeit als Arzt im Krankenhaus. Sie müssen die deutsche Sprache im Reden, Schreiben und Verstehen beherrschen. Weiterhin müssen Sie Grundkenntnisse im medizinisch-spezifischen Deutsch haben, damit Sie zum Beispiel Aufklärungsgespräche mit Patienten und deren Familien führen können; die in Deutschland notwendige umfassende medizinische Dokumentation bis hin zur Erstellung von z.B. Entlassungsbriefen. Dazu werden spezielle Fortbildungsprogramme zum Beispiel vom Goethe-Institut und GHMC angeboten. 
 

    Der Facharzt wird mit einer Prüfung in deutscher Sprache vor der zuständigen Ärztekammer in einer mündlichen Prüfung erfolgreich beendet. 

    Für jede klinische Spezialisierung gibt es einen Facharzt-Katalog, in welchem die absolvierten Diagnose- und Therapie-Verfahren sowie die verschiedenen Einsatzbereiche aufgelistet sind. Ein spezieller Facharzt-Katalog kann von GHMC angefordert werden. 

    Die Facharzt-Weiterbildung wird nach einem festgelegten Plan absolviert, in welchem meistens zunächst der Common Trunk (z B. Allgemein-Chirurgie) und dann eine Spezialisierung (z.B. Viszeralchirurgie, Gefäßchirurgie usw.) in Bereichen wie Station, Ambulanz, Notaufnahme, OP, Intensiv-Station usw. geleistet werden. 

    In Deutschland wird ein Medizin-Studium mit einem Diplom abgeschlossen. Tradition und ein ungeschriebenes Gesetz ist es, dass man eine wissenschaftliche, statistische oder beschreibende Arbeit erstellt, mit welcher der Doktortitel erreicht werden kann (im Englischen MD). In Deutschland kann man keinen PhD in einer Medizinischen Fakultät mit dem Studium Human- oder Zahnmedizin machen! 


  • INTERNSHIP (entspricht Praktischem Jahr)
    Sie absolvieren ein so genanntes ‚Praktisches Jahr' zum Abschluss Ihres Medizin-Studiums ("internship"). In Deutschland wird das Praktische Jahr in aller Regel in einer klinischen Abteilung gemacht, meistens in der medizinischen Spezialisierung, in welcher später auch der Facharzt gemacht wird. Medizin-Studenten, die ihren Internship in Deutschland machen wollen, haben oft die Vorgabe ihrer Universität, dass sie durch verschiedene Abteilungen gehen müssen. Dies kann von GHMC organisiert werden. Ein Internship in einer deutschen Klinik ist natürlich eine gute Vorbereitung für eine mögliche Weiterbeschäftigung als Assistenzarzt in einer deutschen Klinik. Sie kennen dann das deutsche Gesundheitssystem und seine Herausforderungen, sie kennen die hohe Arbeitsbelastung und sie können dann bereits sehr gut Deutsch sprechen nach einem Jahr in Deutschland. 

    Formal dürfen PJler / Medizin-Studenten im letzten Jahr nur eine erweiterte Hospitation, jedoch kein Hands-On-Training absolvieren. Auch hier müssen formale Voraussetzungen erfüllt werden.
Welche Formalien und Dokumente notwendig sind, erfahren Sie von unseren zuständigen Sachbearbeitern von GHMC. 

    Am Anfang eines Praktischen Jahres / Internship kann man noch Englisch sprechen, weil alle deutschen Ärzte auch Englisch sprechen. Es wird jedoch von den ärztlichen Kollegen, von allen anderen Kollegen in der Klinik erwartet, dass sich die Deutsch-Kenntnisse schnell deutlich verbessern. Dies ist in aller Regel auch überhaupt kein Problem, da man im deutschen Alltag fast überall gezwungen ist, deutsch zu sprechen und deutsch zu verstehen. Es sollte auch der persönliche Anspruch bestehen, dass man als angehender Arzt auch die Patienten und deren Familien/Freunde in Deutschland versteht. In aller Regel wird von den Medizin-Studenten gerade am Anfang eine Kombination zwischen der Arbeit in der Klinik und einem Sprachkurs speziell für Deutsch & Medizin gewählt. Diese Kombination ist ein sicherer Garant dafür, dass Sie nach spätestens drei Monaten den klinischen Alltag fast komplett verstehen. Versprochen.


  • HOSPITATION
    Bei einer Hospitation als Arzt in einer deutschen Klinik wird zumeist ein kürzerer Zeitraum gewählt oder spezielle Trainings zu speziellen Themen über wenige Wochen absolviert. Dazu muss GHMC mit der entsprechenden Klinik oder auch Praxis vermitteln. Bei einer Hospitation bekommt man keine Bezahlung, muss eine Finanzierung des Aufenthalts in Deutschland jedoch nachweisen, um ein entsprechendes Visum zu erhalten. Bei sehr speziellen Trainings (z. B. Lasertherapie beim Zwillings-Syndrom in der Geburtshilfe) müssen die Kosten für das Training an die entsprechende Klinik bezahlt werden. Die Preise für spezielle Trainings können bei GHMC erfragt werden. 

    Ansonsten gelten gleiche Bedingungen wie bei Punkt B) Internship. 


Als Spezialist aus dem Ausland gibt es folgende Möglichkeiten:

  • EINSATZ IM KLINISCHEN BEREICH
    Sie haben bereits eine medizinische Spezialisierung und wollen als Arzt nach Deutschland kommen, um hier zu arbeiten.
Um in Deutschland als Arzt arbeiten zu können, müssen Sie den gleichen Prozess durchlaufen wie unter dem Punkt A) bei den jungen Ärzten beschrieben.
Sie müssen zunächst eine Berufserlaubnis erlangen, um überhaupt als Arzt in Deutschland arbeiten zu können. 

    Zusätzlich müssen Sie eine so genannte Gleichwertigkeitsprüfung absolvieren. Eine Gleichwertigkeitsprüfung können Sie nach ein bis zwei Jahren Arbeit in einer deutschen Klinik absolvieren, nach spätestens drei Jahren müssen Sie diese Prüfung absolvieren. Die Gleichwertigkeitsprüfung ist über alle medizinischen Fachbereiche und muss komplett, wie die Facharzt-Prüfung, in Deutsch abgelegt werden. Wenn Sie dazu weitere Fragen haben, kontaktieren Sie bitte GHMC. 

    Darüber, ob bestimmte Spezialisierungen oder Ihre geleisteten Arbeitsjahre angerechnet werden können, wird nur im Einzelfall entschieden.



  • ALS SPEZIALIST FÜR EIN SPEZIELLES TRAINING
    Sie sind ein erfahrener Spezialist und wollen nur für eine begrenzte Zeit nach Deutschland kommen, um als Arzt zu arbeiten. Abhängig davon, ob Sie ein Hands-On-Training oder ein Hands-Off-Training machen, gestaltet sich der Beantragungsprozess. Für ein Hands-On Training ist eine Berufserlaubnis notwendig – siehe dazu wie vorab beschrieben. Für ein Hands-Off-Training - siehe dazu wie vorab beschrieben. Bei einem Hands-Off-Training können sie bei allen klinischen Prozessen sind sie mit dabei, aber haben keinen direkten, unmittelbaren Kontakt zum Patienten. Sie können ja auch kein Deutsch. Bei einem Hands-Off-Training in deutschen Kliniken müssen Sie jedoch auch gute Englisch-Kenntnisse haben, da Sie sich dann mit Ihren ärztlichen Kollegen in Englisch unterhalten.
Dann bekommen Sie einen Hospitanten-Vertrag (Observership) und Sie müssen vorab nachweisen, dass Sie sich für die Dauer des Aufenthaltes finanzieren können, um das entsprechende Visum zu erhalten. Weitere Dokumente sind notwendig, welche Sie nach Anfrage bei GHMC bekommen können.

    Für spezielle Trainings auf Kongressen oder im Rahmen von Programmen (zum Beispiel: ISUS - International School of Uro-reconstructive Surgery, bei welchem die angenommenen Kandidaten für zwei Wochen in der Klinik für Urologie operative Techniken der Urologie kennenlernen) können Sie ebenfalls als Hospitant kommen, wobei dann die Vorbereitungen durch GHMC gemacht werden.


  • WISSENSCHAFTLER / FORSCHER im BEREICH 
    KLINISCHE UND GRUNDLAGEN-FORSCHUNG
    Sie sind ein Wissenschaftler im Bereich der klinischen oder Grundlagen-Forschung und möchten im Rahmen von Forschungsprojekten in Deutschland arbeiten. Die formalen Anforderungen sind deutlich geringer als bei Ärzten, die im klinischen Bereich direkt mit Patienten arbeiten.

    GHMC hilft Ihnen, um in Deutschland Forscher-Teams zu finden, welche in Ihrer Forschungsrichtung arbeiten und bei welcher Sie Ihre Erfahrungen mit einbringen können. 

    GHMC hilft auch Medizin-Studenten, die bereits in den fortgeschrittenen Semestern sind, die Möglichkeit einer Doktorarbeit an einer deutschen medizinischen Fakultät und einen Doktorvater zu finden.